Nachrichten 2006: 

Das neue Jahr hat für uns recht schmerzlich begonnen. Am Donnerstag, dem 5. Januar mussten wir unseren Waidkameraden Helmut Fasching zusammen mit unseren Freunden von den Pulkauer Jagdhornbläsern mit den diesem Anlass entsprechenden Signalen auf seinem letzten Weg begleiten. Wir durften den Gatten unserer lieben Gertraude in leider nur kurzer Zeit als fermen Jäger, begnadeten Reiseerzähler, excellenten Hundeführer und lieben Freund kennen und schätzen lernen und sind bestürzt, dass er viel zu früh von uns gegangen ist. Unsere Anteilnahme gehört seiner Witwe Traude und ihren Familienangehörigen. Waidmannsruh, lieber Helmut!

Wie es das Schicksal so will, feierte unser Obmann Walter Puritscher am selben Tage seinen 50. Geburtstag, zu dem wir ihm an dieser Stelle mit einem kräftigen Waidmannsheil herzlich gratulieren. 

Am Dienstag, dem 10. Januar 2006 um 11.00 Uhr hatten wir die traurige Pflicht, uns gemeinsam mit Vertretern der anderen Wiener Jagdhorn-bläsergruppen auf dem Südwestfriedhof in Wien-Hetzendorf von unserem langjährigen Landesjägermeister Dr. Manfred Lampelmayer zu verabschieden. Auch diesem verdienten Funktionär des Wiener Landesjagdverbandes Waidmannsruh!

Einige von uns besuchten am 26. Januar das bereits traditionelle Jagdhornkonzert in St. Pölten, welches den Zuhörern wieder wunderbare und teilweise wirklich virtouse Jagd- und Waldhornklänge geboten hat. LHM Prof. Stättner und HM Johann Hayden haben erneut für diese jagdmusikalischen Leckerbissen gesorgt, wofür ihnen ein herzlicher Waidmannsdank gebührt.

Unser Hornmeister und seine Stellvertreterin besuchten am 18. Februar das Hornmeisterseminar des NÖLJV in St. Pölten, welches wertvolle Erkenntnisse im Hinblick auf die Leitung der Gruppe und in musikalischer und organisatorischer Hinsicht vermittelt hat.

Unser Obmann Walter Puritscher lud uns zur Feier seines Fünfzigers für den 24. Februar zum Heurigen Hofstätter in Guntramsdorf ein. Alle aktiven Bläserinnen und Bläser und deren Angehörige nahmen an diesem gemütlichen und stimmungsvollen Fest teil, das wir mit Signalen, Fanfaren und Spiel-stücken feierlich umrahmen durften. Der Jubilar zeigte sich über die heiteren und launigen Darbietungen sowie die einzelnen Geschenke hoch erfreut und dankte der Gruppe mit seiner wirklich großzügigen Einladung; die Köstlichkeiten aus Küche und Keller haben wir sehr genossen. Herzlichen Waidmannsdank!

Einen Höhepunkt in unserer Vereinsgeschichte durften wir am 28. Februar erleben: Herrn Botschafter Max Turnauer wurde im Rahmen eines Galaempfanges im Hause der Industrie zu dessen 75. Geburtstag gratuliert. Die Festansprachen des Präsidenten der IV, Herrn Dr. Veit Sorger, Magnifizenz Univ. Prof. Dr. Peter Skalicky, BM DI Josef Pröll und Dr. Otto von Habsburg durften wir vor den zahlreich anwesenden prominenten Gästen mit festlichen Fanfaren und Spielstücken würdig umrahmen. Herzlichen Waidmannsdank für diese wunderbare Einladung!

Den Statuten gemäß gab es anlässlich unserer Generalversammlung am
8. März keinerlei personelle Veränderungen, nach Absolvierung der Tagesordnung wurde wieder fleißig geprobt.

Am 11. und 12. März nahmen wir geschlossen am Jagdhornbläserseminar in Zeillern teil; dieser Lehrgang des NÖLJV diente der jagdmusikalischen Weiterbildung und Leistungssteigerung unserer Gruppe. Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem kompetenten Instruktor HM Gerhard Hiller für die wertvollen Anregungen!

Anlässlich des Wiener Landesjägertages im Kongresszentrum der Wiener Hofburg am 25. März sorgten wir zusammen mit anderen Gruppen für die jagdmusikalische Umrahmung. Wir gratulieren bei dieser Gelegenheit dem neuen Wiener Landesjägermeister KR Günther Sallaberger zu seinem Amtsantritt mit einem kräftigen Waidmannsheil!

Am 2. April gestalteten wir erstmals in voller Besetzung bei der Wachauer Messe "Jagd und Fisch" in Krems die Hundevorführung mit Signalen und Märschen mit, anschließend erfreuten wir die zahlreichen Besucher mit ausgesuchten Spielstücken aus unserem Repertoire. 

Beim Internationalen Jagdhornbläser-Wettbewerb am 27. Mai in Kals am Großglockner konnten wir wieder das Leistungsabzeichen in Gold erringen. Besonders dürfen wir uns in unserem Jubiläumsjahr darüber freuen, dass uns der Vorstoß ins Mittelfeld gelungen ist und wir mit dem 23. Rang das beste Ergebnis unserer Vereinsgeschichte erzielt haben. Auf diese Leistung dürfen wir ruhig ein wenig stolz sein! Bei dieser Gelegenheit sei allen Mitwirkenden und besonders unseren neuen Mitgliedern für ihren vorbildlichen Einsatz gedankt, ohne den dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre!

Am 15. Juni nahmen wir in kleiner Besetzung über Einladung des Wiener Jagdvereins an dessen Vereinsmeisterschaft im jagdlichen Kugel- und Schrotschießen in Tattendorf teil und sorgten für die musikalische Umrahmung dieser Veranstaltung. Waidmannsdank für die interessante Einladung!

Anlässlich unseres 40-jährigen Bestandsjubiläums reisten wir vom 15. bis 20. August in die Lüneburger Heide. Nach einer interessanten Hafenrundfahrt und dem Besuch eines noblen Fischrestaurants in der Hansestadt Hamburg nahmen wir Quartier in Undeloh. Am 16. August besuchten wir die Grabstätte unseres Namenspatrons Hermann Löns im Wacholderhain. Nach einigen von uns dargebrachten Signalen und Spielstücken beim Grab und beim Gedenkstein kehrten wir im nahe gelegenen Gasthaus ein. Anschließend besichtigten wir das Heimatmuseum Rischmannshof, in dem ein Hermann Löns-Zimmer eingerichtet ist. Auch dort brachten wir auf Wunsch anderer Gäste zahlreiche Spielstücke zu Gehör. Am Donnerstag besuchten wir die alte Stadt Lüneburg und freuten uns über die gelungene Stadtführung und die Besichtigung des Brauereimuseums. Am Abend durften wir nach einer ausgedehnten Revierfahrt bei einem gemütlichen Jagdhaus die Gastfreundschaft der Bispinger Jägerschaft genießen, danach wurde für den nächsten Tag geprobt. Am Freitag wurden wir von Gerhard, einem passionierten Wanderer und Waidmann, durch die blühende Heide geführt, der Rückweg wurde in einer Gott sei Dank gedeckten Pferdekutsche zurückgelegt. Der Himmel hatte zu dieser Zeit alle Schleusen geöffnet. Auf der Rückfahrt durften wir eine große Heidschnuckenherde mit ihrem Schäfer und dessen Hund beobachten. An diesem Abend nahmen wir mit neun anderen Jagdhornbläsergruppen aus der Umgebung am Jägerabend des Bispinger Hegeringes teil; diese gelungene Veranstaltung wird schon seit mehreren Jahren erfolgreich abgehalten, um der Bevölkerung die Bedeutung der Jagd und das jagdliche Brauchtum näher zu bringen. Neben einer Greifvogelschau und einer Hundevorführung brachten mehr als hundert Bläserinnen und Bläser wunderbare Spielstücke dar, die vom zahlreich erschienenen Publikum begeistert aufgenommen wurden. Als Wiener Jagdhornbläsergruppe wurden wir besonders herzlich begrüßt und akklamiert, wofür wir den Gastgebern an dieser Stelle nochmals einen Waidmannsdank aussprechen. Unsere gemeinsame, harmonische Reise klang mit Besuchen einer Porzellan-manufaktur, der Landesgartenschau in Winsen und des Heideblütenfestes in Amelinghausen aus.

Wir danken unserer lieben Undine für die perfekte Planung, Organisation und Reiseleitung sowie die damit verbundene Mühe!

Am 17. September feierten wir bei mildem Hebstwetter gemeinsam mit der dortigen Jägerschaft die 6. Jägerfeldmesse beim alterwürdigen Hirschenbild in der Nähe von Klausenleopoldsdorf. Beim anschließenden, gemütlichen Beisammensein brachten wir Signale und Spielstücke zu Gehör. Danach besuchte eine Abordnung unserer Gruppe das Grab unseres früheren Hornmeisters Sepp Killian und blies einige Signale zu seinem Gedenken.

Anläßlich der Eustachiusfeier des WLJV am 19. September bei der Nikolaikapelle im Lainzer Tiergarten führten wir die Hubertusmesse für sechs Stimmen von Sepp Killian auf, im Anschluß daran erfreuten wir im Restaurant "Zum Ochsenkopf" die Gäste mit einigen Spielstücken.

Am 30. September feierten wir unser Jubiläum anlässlich des offiziellen Gründungstages vor genau vierzig Jahren als eine der ältesten Wiener Jagdhornbläsergruppen bei herrlich mildem Herbstwetter beim Hermann Löns-Stein in der Nähe von Pulkau im Weinviertel mit einem Dankgottesdienst, welcher von Pfarrer Hw. Jerome Ciceu zelebriert wurde. Wir danken der JHBG Pulkau, die uns beim anschließenden gemütlichen Beisammensein mit zahlreichen Gustostückerln aus ihrem Repertoire verwöhnt hat. Nach dem Austausch der Ehrengaben wurde Traude Faschings Lebensbock verblasen und totgetrunken. Wir alle haben uns mit der glücklichen Erlegerin über diesen Jagderfolg gefreut und ein herzliches Waidmannsheil entboten. Einige Unentwegte freuten sich bis zum Morgengrauen...  

Am 12. Oktober umrahmten wir die Eröffnung der Wildtage im Restaurant
"'s Beis'l" in Maria Enzersdorf mit Signalen und Spielstücken, nachher genossen wir die ausgezeichneten Spezialitäten aus der Wildküche und edlen Tropfen aus dem Keller. Die zahlreichen Gäste bedachten unsere Darbietung mit herzlichem Beifall.

Unsere lieben Freunde und Bläserkameraden von der Jagdgesellschaft Stranzendorf luden uns am 25. November zu einer gemütlichen und gut organisierten Niederwildjagd ein; nach dem erfolgreichen und harmonisch abgelaufenen Jagdtag, den wir am Beginn und bei der Streckenlegung mit den entsprechenden Signalen begleiteten, brachten wir beim Schüsseltrieb im Buschenschank Schneider zahlreiche Stücke aus unserem Repertoire zu Gehör und sorgten so für eine feierliche, später auch ausgelassene Stimmung unter den JägerInnen und zahlreichen Gästen.

Beim Adventblasen am 1. Dezember beim Heurigen Steinklammer in Wien-Mauer brachten wir viele unserer Spielstücke und einige Adventlieder zum Vortrag. Die zwischendurch von Prof. Ing. Kurt Pribich launisch vorgetragenen Weihnachtsg'schichterln erfreuten die zahlreich erschienenen Gäste ebenso wie unsere Jagdhornklänge und der hausgemachte Punsch, zu dem heiße Maroni gereicht wurden.

Anlässlich der Einladung zum Sauriegler am 2. Dezember in Unterrabnitz sorgten wir in kleiner Besetzung für die musikalische Umrahmung des Jagdtages und verbliesen die beachtliche Strecke mit den traditionellen Jagdsignalen.

Am 9. Dezember trugen wir beim Adventmarkt im Schloss Neugebäude in unserem "Heimatbezirk" Wien-Simmering Signale, Märsche, Spiel-stücke und Weihnachtslieder vor, die trotz Wind und Regen vom Publikum mit großem Interesse aufgenommen wurden. Nach der Veranstaltung begaben wir uns zum Aufwärmen in unser Vereinslokal und ließen uns Schinken-fleckerln und Salzburger Nockerln munden.

Unsere Darbietung beim Adventmarkt auf dem Hauptplatz in Wien-Mauer am 15. Dezember fand den Beifall der Besucher, die wir mit unseren Repertoirestücken und Weihnachtsliedern erfreuen durften.

Bei der anschließenden Adventfeier gedachte unser Obmann in seiner Ansprache des abgelaufenen, erfolgreichen Vereinsjahres und wünschte allen Mitgliedern und deren Angehörigen frohe Festtage und ein gutes neues Jahr. Nach Dankesworten des Ehrenobmannes und des Hornmeisters wurden von Maria und Undine lustige Adventg'schichterln und Gedichte vorgetragen, die zur fröhlichen Stimmung beitrugen. Besonders akklamiert wurde Hajnis Monolog der zweiten Moosjungfer von den Hans Wurst-Spielen des vergangenen Sommers.

Die zahlreichen Besucher des Adventmarktes im Heimathaus in Brunn am Gebirge am 17. Dezember dankten uns den schon traditionellen Vortrag unserer Signale, Märsche und Weihnachtslieder mit herzlichem Applaus, wirklich gefreut haben wir uns über die Worte des Dankes und der Anerkennung des Herrn GR Dr. Andreas Linhart.

Besonders erfreuten wir die kleinen Gäste mit unseren Weihnachtsliedern sowie den Signalen, Märschen und Fanfaren am 22. Dezember beim Adventmarkt auf dem Hauptplatz in Wien-Mauer, wo wir wieder herzlichen Beifall und eine Einladung des Veranstalters für das nächste Jahr erhielten.

Bedingt durch widrige Umstände wie Unfall, Krankheit, Diebstahl der Ausrüstung usw. mussten wir mehrfach Umbesetzungen vornehmen und Ausfälle von aktiven Bläserinnen uind Bläsern verkraften, konnten aber dennoch alle vereinbarten Auftritte in der gewohnten Qualität absolvieren. Der Hornmeister dankt deshalb an dieser Stelle recht herzlich allen Mitgliedern für den vorbildlichen Einsatz, ohne den die Bewältigung dieser schwierigen Situation am Ende unseres ereignisreichen Jubiläumsjahres nicht möglich gewesen wäre.

  

Herzlichen Waidmannsdank für alle Einladungen!  

                       

Aktualisiert: 28. Dezember 2006